Appi-Mobil

Seiten- + Längenanschlag für die Kappsäge

Nachdem ich meine neue Kappsäge an den dafür vorgesehenen Platz montiert hatte, wollte ich auch einen seitlichen Anschlag haben.
Dieser Anschlag sollte sowohl links, als auch rechts von der Kapsäge montiert werden, um bei Holzarbeiten mit wiederholten Längenmaßen eine schnelle Einstellung zu ermöglichen.
dazu natürlich auch, um den "Tisch", bzw. die Auflage der Kappsäge zu erweitern und eine breitere Auflage für die Werkstücke u haben.

Es gibt amerikanische Anbieter, die haben so etwas fertig im Lieferprogramm, aber mit dementsprechenden Kosten verbunden.
Egal ob Kreg oder Incra-Systeme, das war mir dann alles z teuer, auch wenn diese Anschlagsysteme mir gut gefielen.
In Summe wäre ich beidseitig bei ca. 120€ gelandet.
Das wollte ich billiger und selber.

Ich habe mir dazu dann 30x30er Aluprofile im www besorgt. Jeweils 2 Stück à 1m, die ich dann auf mein Maß absägen konnte.
Dazu noch 2 Klebebandmaße zum Aufkleben auf den Tisch (1. Gedanke) oder auf das Aluprofil (2. Gedake). Eines aufsteigend von links nach rechts und eines von rechts nach links.
Da das Profil mit 30mm Höhe aber nicht hoch genug war, habe ich dieses dann noch auf den Rest einer Siebdruckplatte, welches noch aus dem Bau des Partwagens übrig war, befestigt. Ausserdem war die Montage so auch einfacher.

Metabo KGS 216 M

Aluprofil 30x30

Klebebandmaß

Ich habe dann, da das Reststück der Siebdruckplatte genau 120cm betrug, diese geteilt und jeweils ein maß von 60cm für die Montage links und rechts an der Kappsäge gehabt.
Das Aluprofil habe ich dann ebenfalls auf diese Länge gesägt.
Das Profil habe ich dann mit jeweils 2 Imbusschrauben und einer Mutter an den Stücken der Siebdruckplate verschraubt und diese Kombi dann gemeinsam sowohl rechts auf der Arbeitsplatte, als auch links auf ein klappbares Brett montiert.
Das Brett ist ebenfalls ein Reststück. Hier vom Zuschnitt der neuen Arbeitsplatte, die ich auf die Werkbank bereits vorher schon montierte.
Da sich die linke Anschlagsseite aus Platzgründen direkt am Eingang der Werkstatt befindet, musste eine kappbare Lösung her.
So habe ich einfach ein Stück Restholz zurechtgesägt und auf das Niveau der Kappsäge gebracht und befestigt.
An diese befestigte Stück habe ich dann mit Scharnieren das Brett befestigt und als Befestigung, bzw. zum Halt des ganzen, einfach ein Palettenreststück zugesägt und so konstruiert, ds ich dieses "Klemmstück" jederzeit festklemmen und auch wieder abnehmen kann.
Der Anschlagstop ist aus ca. 20mm starkem Polyethylen und war als ganze Platte noch im Fundus.