Appi-Mobil

Sommerurlaub am Müritzsee

12. - 19. AUGUST WAREN AN DER MÜRITZ

12.8. Tag 1 Abreise
Heute am Montag gehts los Richtung MeckPomm.
Ziel für unsere Crew wird der CP Kamerun in Waren sein, der alle Annehmlichkeiten eines längeren Aufenthaltes bietet (Sanitäranlagen, Brötchenservice, 130qm Komfortstellplatz).
Da ich die Strecke von ca. 700km aber nicht auf einen Rutsch bewältigen wollte, ist das Zwischenziel der SP in Braunschweig an der Theodor-Heuss-Allee.
Hier angekommen gings in Richtung Innenstadt zum Bummeln und Essen fassen, danach liessen wir den Abend vor, bzw. im Wohnmobil ausklingen. Ich glaub, ich hab beim Rommee nicht gewonnen.



13.8. Tag 2
Früh am Morgen gings dann weiter und ich entschied mich für den Weg über die Landstrassen nach Waren zu fahren. Alle reden immer davon, dass der Weg das Ziel sei und auch wir wollten dieses Gefühl erleben und ein wenig von der Umgebung kennenlernen und aufnehmen.
Die Strecke von 300km zog sich daher sehr in die Länge, die reizvolle Landschaft aber hat dies wieder wettgemacht.
Den Einen und Anderen Stop und eine Bratwurst später kamen wir am CP Kamerun gg. 16:00 Uhr an.
Vorher füllten wir in Waren bei einem Konsummarkt noch unsere Vorräte an Nahrungsmitteln auf.
Nach einer Gassirunde mit Conner und dem ersten Erkunden des Areals der großzügigen Anlage verbrachten wir den Abend müde, aber zufrieden vor dem WoMo.
leider zeigte sich heute das Wetter als Gegner einer freistehenden Markise. Der starke Wind zerrte an Allem, was sich bewegen konnte. Nur gut, dass ich unsere Markise mit Sturmbändern gesichert hatte. Diese hieleten und wir waren beruhigt.

14.8. Tag 3
"Veronika, der Lenz ist da"......im Sinne von Lenz= Sonne und nicht Frühling
Ein Frühstück in strahlendem Sonnenschein am Morgen ist schon was feines, für uns das, was u.a. auch das Leben im Urlaub mit einem Wohnmobil ausmacht.
Pläne haben wir für heute keine, also Wuff angeleint, Rucksack geschultert und auf in Richtung Waren.
Aufgrund mangelnder Orientierung wurde dies ein kurzer Spaziergang, jedoch wollen wir heute abend grillen und kauften unterwegs noch ein paar Leckereien fürs BBQ ein.
Nach der Rückkehr am Platz, einer flüssigen kalten Erfrischungerstmal verschnauft.
HALT....STOP.....alles zurück.........unserem Hund haben wir vorher noch einen Aufenthalt am Hundebadestrand zukommen lassen, was dieser sichtlich und emsig genoß. Er hatte sich das aber auch redlich verdient!

Nach der kurzen Verschnaufpause wird das Schlauchboot ausprobiert.
Dank elektrischer 12V-Pumpe geschah das Ganze auch recht flott.
Bott zu Wasser, die Vater/Sohn-Besatzung rein ins 200kg tragende Schlauch-Gummi-Gefährt und los gings über den See.
Da wir kein geeignetes Objekt zum Entern fanden, liessen wir uns einfach treiben.
Nach diesem Piratenabenteuer merkten wir nach der Rückkehr am Reisemobil, was uns die Sonne heute den ganzen Tag bescherte: Sonnenbrand. Gottlob nicht so extrem, aber trotzdem spürbar.

Am Abend hatte dann der neue Grill Premiere.
Bratwürstchen nebst Bauchscheiben fanden den Weg in die Mägen der Crew........lecker wars.

Noch 1-2 Absackerbierchen unter der Omnistor, nebenbei die unterirdische Vorstellung der deutschen Fussballelf gegen Paraguay verfolgt, dann gings ins Bettchen.

15.8. Tag 4
Irgendwie wechselten die heutigen Aktivitäten ab.
Schlauchbootfahren, mit Wuff an den Hundestrand, entspannen vor dem WoMo, Currywurst am Mittag am Imbiss des CP, viel mehr gabs heute nicht.
Doch, Halt!.......Es wurde am Platz frisch geräuchert und wir entschieden uns fürs Abendessen für eine normale und eine Lachsforelle....lecker, ganz lecker....mjammjamm.
Am Abend gabs dann noch Gesang auf der sogenannten Seebühne, der wir einen kurzen Besuch abstatteten, danach Spieleabend bei Kerzenschein.



16.8. Tag 5
Heute gings nun wirklich nach Waren in die Stadt hinein.
Der Weg von knapp 3,5km am Seeufer entlang zog sich wie Gummi. Unser Wuff war über jede Pause und Erfrischung dankbar. In der schönen un d ansprechenden Altstadt angekommen, verspeisten wir erstmal einen leckeren Eiscafé, bzw. einen Milchshake.
Strahlender Sonnenschein, tolle Temperaturen.......klasse!
Der Rückweg zog sich wieder hin und die Erfrischung unter der schattigen Markise war wilkommen.
Abends gabs wieder Spiel und Spass mit Karten und danach schauten wir noch lange in den klaren Sternenhimmel.
Den großen (oder wars der kleine) Wagen konnte ich erkennen, mehr aber auch nicht.
Auch die Sternschnuppen, die meine Gattin immer sieht, blieben meinen Augen verborgen.

17.8 Tag 6
Nach einem sonnigen Frühstück fuhr Elfi mit dem Rad in den Markt in waren, noch schnell was einkaufen.
Timo und ich verbrachten die Zeit mit Lesen eines Buches, bzw. dem Erstellen dieses Reiseberichtes.
Den Rest des Tages verbrachten wird mit langweiligem relaxen, unterbrochen von spazierengehen mit der fellnase.
Aber genau so etwas macht für uns die Form des mobilen Urlaubs auch aus. Tun und lassen, was man gerade mag!
Ein wiederholtes Grillen beschloss den Tag.



18.8. Tag 7
Der Vormittag brachte bis ca. 14 Uhr tolles, sonnioges Wetter.
Nachdem wir erst um 9h aus den Federn schlüpften, ging es nach dem Frühstück mit unserer Fellnase an den Hundestrand.
Hier muss ich an dieser Stelle mal Stellung zu ignoranten nicht-Hundebesitzern beziehen:
Mit welchem Recht beanspruchen Familien mit Kindern den Hundeplatz als den Ihrigen und werden noch frech, wenn man sie darauf hinweist?
Entweder man (Familie) arrangiert sich oder geht an einen "normalen" Strand. Wie auch immer, wir, bzw. Conner hatten unseren Spass.
Dann setzte der regen ein und wir trotzten Wind und Wetter unter der Markise, letztendlich verzogen wir uns aber dennoch irgendwann ins Innere.


19.8. Tag 8
Abreise Waren/Ankunft Braunlage
Muss man da viel sagen?
Ausser einpacken, verstauen, Family einladen, entsorgen und den Platz bezahlen ist da nicht zu erzählen.
Doch gleich nach Haue wollten wir nicht.
Nächster Halt: Braunlage im Harz.
Ziel: Der WoMo-Stellplatz in Braunlage am Schützenhaus
Einfach so, den Harz durchreisen, Landschaft geniessen und noch zwei weitere Tage entspannen.
Bis auf einen 20km Stau bei Helmstedt lief auch alles reibungslos.
Unsere Route führte über Berlin/Potsdam, Magdeburg und Braunschweig in den Harz nach Braunlage.
Hier angekommen, fanden wir einen wirklich guten und parzellierten Stellplatz vor.
Sanitäre Einrichtungen gab es genauso wie Duschmöglichkeiten und Brötchenservice.
Der Großteil der Reisenden wird diesen SP sicherlich in der Winterzeit besuchen, denn von hier aus kann man gleich an die angrenzenden Loipen gelangen, also quasi vom Wohnmobil auf die Skier und los.
Aber auch für Wanderer und "normale" Spaziergänger ist die Region sehr interessant.

20.8. Tag 9
Nach dem Abholen der Brötchen im Büro der "Verwaltung des SP" gabs wie gewohnt Frühstück, leider im Inneren, denn es war, gelinde gesagt, recht mild, was ich schon bei der Gassirunde mit Conner spürte.
Dieses gab sich aber im Laufe des Tages und es wurde ein toller, sonniger Urlaubstag.
Wir rüsteten uns dann, nach Braunlage zu gehen, was einen Fußmarsch von ca. 10 Minuten in Anspruch nahm.
Selbstverständlich lebt Braunlage vom Harz und den Merchandising Artikeln der Region, an erster Stelle der Brockenhexen, welche in jedweder Form feilgeboten werden. Egal ob klein, groß, als Schlüsselanhänger oder Autoaufkleber, alles kann erworben werden.
Da die Haupteinnahmequelle der Tourismus ist, waren alle Läden natürlich auf dieses Klientel einreichtet, dennoch, mussten wir feststellen, dass einige Läden auch, scheinbar wegen Reichtum, geschlossen waren und zur Vermietung angeboten wurden. Auch hier nagt dann wohl doch der Zahn der Zeit, bzw. stirbt so das Eine oder Andere aus.
Wie dem auch sei, wir spazierten bei strahlendem Sonnenschein durch ein schönes Städtchen und kehrten zur Mittagszeit auch ein. Es gab eine leckere Brotzeit mit regionalen Spezialitäten, dazu leckere Schorle und für den papa ein leckeres Dunkelbier.
So gestärkt gings in Richtung Heimat- und Skimuseum. Zum Betreten hatten wir keine Lust, also schauten wir uns nur die Exponate ausserhalb des Gebäudes an.
Irgendwann gings dann auch zurück zum Stellplatz.
Am frühen Abend dann noch einen kurzen Spaziergang rund um den Stellplatz.
Hier führte unser Weg uns am "Adamsblick" vorbei. Hier hat man eine tolle Aussicht auf die Stadt Braunlage und den Wurmberg mit seiner Sprungschanze.


21.9. Tag 10
Alles geht mal zu Ende und so rüsteten wir uns heute für den Weg nach Hause.
Der Rückweg führte uns durch eine malerische Harzlandschaft in Richtun Autobahn A7, wo wir ruhig und entspannt in Richtung Heimat fuhren.