Appi-Mobil

Mosel

22.-25.5. BULLAY/MOSEL

Da wir aus familiären Gründen (Sterbefall des Schwiegervaters) und meiner Schulter-OP das WoMo lange nicht nutzen konnten und sonst schon längst die Eine oder Andere Ausfahrt unternommen hätten, solls aber nun doch Pfingsten so weit sein.
Wieder kurz gebrainstormt, was die Ziele angeht und irgendwann war abgemacht, es geht an die Mosel.

Der Plan, generell recht einfach gestrickt, hatte aber nicht das lange Pfingstwochenende berücksichtigt, denn scheinbar will da halb Europa an die Mosel und den Rhein.
Nach einigen erfolglosen Versuchen, per Mail oder Telefon einen Platz zu bekommen (man hat ja schon so seine Vorlieben), gaben wir die Hoffnung schon auf und sahen uns im heimischen Garten die Pfingsttage verbringen.
Dann erhielt ich die Info eines CP, man hätte noch Plätze frei. An die Mailanfrage hatte ich gar nicht mehr gedacht.
Natürlich sagte ich sofort zu und erhielt auch prompt die Bestätigung per elektronischer Post.....toll wie das alles heute so funktioniert. Also gings nach Bullay ins BärenCamp
Nach dem üblichen Ausrichten, dem Häuslich-Machen und den Erledigungen für die nächsten Tage am Platz gingen wir erst einmal mit Conner eine Gassirunde die Mosel entlang und konnten so auch gleich das Areal des Campingplatzes in Augenschein nehmen und uns einen groben Überblick der Einrichtungen verschaffen.

An diesem tag gabs dann auch nichts wirklich interessantes mehr, ausser einem entspannten Abendessen mit Woscht und Käse und frischem Brot!

Am nächsten Tag, nach einem entspannten Frühstück, liessen wir den Tag langsam angehen.
Irgendwann dann wollten wir den Ort Bullay begehen und uns den kleinen Weinort näher anschauen.
Ein kleiner aber feiner Ort zum Entspannen wurde uns präsentiert.

Am nächsten Morgen , nach dem Frühstück, wollten wir mit der Fähre nach Alf. Der Fähranleger war unweit des CP.
Eine kurze Überfahrt später waren wir in Alf und liefen hier durch die beschaulichen Gassen.

Bevor wir wieder mit der Fähre zurückfuhren, stärkten wir uns noch mit leckerem Eis, Eiskaffe und kühlen Getränken, dann gings langsam wieder zurück.
Nach der Rückkehr auf dem CP mussten wir erstmal wieder ein klein wenig entspannen, bevor wir am Abend nochmals grillen wollten, wovons aber irgendwie keine Bilder gibt.

Am nächsten Tag stand schon wieder irgendwie alles auf Abreise.
Wir konnten den Platz zwar schon am Vormittag räumen, aber das war uns allen zu hektisch.
So wählten wir die, vom Platzwart vorgeschlagene Variante, gg. 14:30 abzureisen.
Nach dem Frühstück und einer nochmaligen Tour die Mosel entlang gings dann wieder in Richtung Heimat.
Wir wählten diesmal, trotz längerer Fahrtzeit, die Variante, dem Mosellauf in Richtung Koblenz zu folgen und nochmals zum Abschluß die schönen Weinorte an uns vorbeiziehen zu lassen.
Gegen 18:30 Uhr waren wir dann auch zu Hause.
WoMo ausräumen, in den Unterstand bringen. Fertig.

Ein schönes und entspanntes Wochenende war zu Ende.