Startseite | IMPRESSUM / DATENSCHUTZERKLÄRUNG | KONTAKT

Emsland + Nordsee

14.-21.9.2018 an die Nordsee

Zwei Wochen Urlaub, davon sollte es eine Woche dann weggehen.
Ausgesuchtes Ziel war die Nordseeküste, bzw. über das Emsland über Friesland in Richtung Nordseeküste.

Früher, zu Nicht-WoMo-Zeiten, waren wir häufig in Dithmarschen an der Nordseeküste zu Gast, daher dachten wir uns, nach den Touren in die Alpen in der Vergangenheit, täte uns mal ein Tapetenwechsel gut.
Und so war es dann auch.


Los gings am Freitag, den 14.9. bei gutem Wetter über die A45 Richtng Dortmnd. Kurz vor DO machten wir einen Schlenker Richtung Emsland.
Ziel war der Ort Haren an der ems.
Hier sollte es das Emsland-Camp geben, was ich in einem YouTube-Video von Hartmut Conrad bereits visuell wahrnehmen konnte.
Da ich dachte, das wäre ein netter und heimeliger Beginn der Tour und als erste Übernachtungsstätte sehr geeignet, quartierten wir uns hier für eine Nacht ein.
Auch ich habe hierzu ein Video erstellt!


Hier der link zum Platz: EMSLAND CAMP in Haren

Wie im Video zu sehen ist, gefiel es uns hier sehr gut, dennoch wollten wir ja gen Nordsee.
Unsere nächste Station sollte in Krummhörn liegen. Ziel war der Campingplatz "Camping am Deich"
Ab Haren fuhren wir nur über die Land- und/oder Bundesstrassen und konnten so viele schöne Eindrücke der Landschaft gewinnen.

Als Zwischenziel haben wir uns dann noch Papenburg ausgesucht.
Zum Einen, weil es direkt auf dem Weg lag, zum Anderen natürlich auch, um hier einen Blick auf die Meyer-Werft zu werfen, in der schon so viele Kreuzfahrtschiffe gebaut wurden.
Das Glück war uns auch hold und wir konnten einen neuen Luxusliner der AIDA-Flotte vor der Werft liegend bestaunen, aber auch das "alte" Papenburg, bzw. den Bereich der alten Werftanlage, die inzwischen teilweise zu einem Wohngebiet umfunktioniert wurde.
Teile der ehemaligen Werfthalle sind aber weiterhin vorhanden.




Die "alte" Meyer Fabrikhalle in Papenburg

Meyer-Werft. Noch ist der Schriftzug zu erkennen!

Eine neue AIDA entsteht in Papenburg

Die neue AIDAnova in der Meyer-Werft

In Krummhörn angekommen, wollten wir hier für zwei Tage stehen bleiben.
Da der Platz auch alle Annehmlichkeiten hat, bzw. auch über eine gute Infrastruktur verfügt, war dies eine gute Entscheidung.
Der Platz liegt direkt HINTER dem Deich, also noch sehr Windgeschützt.
Der Deich ludt zu Spaziergängen ein, so dass wir mit unserem Wuff auch viel unterwegs waren.
Und im Restaurant am Platz aßen wir unseren ersten Fisch im Urlaub. Lecker wars!


Hier der Link zum Campingplatz: CAMPING AM DEICH in Krummhörn

Frauchen mit Conner

Deichblick in Krummhörn

Das Wattenmeer in Krummhörn

Juchuuu....Urlaub an der Nordsee!

Nach zwei Tagen zog es uns weiter, immerhin wollten wir noch etwas sehen und die Küstenlandschaft erleben.
Unser Weg führte von Krummhörn aus eigentlich stetig direkt an der Küste entlang.

Über Greetsiel, Norden-Norddeich, Dornumersiel, Bensersiel, Neuharlingersiel und Horumersiel fuhren wir nach Hooksiel.
Warum Hooksiel?
Wir hätten uns auch gerne schon Unterwegs auf einen der Stell- oder Campingplätze gestellt, aber irgendwie waren wir uns beide einig, dass uns diese nicht so gut gefielen, dort zu bleiben.
Also Hooksiel.
Hier stellten wir uns eine Nacht auf den Wohnmobilhafen "An der Ostdüne".
Wir konnten einen Platz ergattern und auch mit dem Hund war das Laufen in den Dünen sehr entspannend.


Der Stellplatz ist ür einen Stellplatz eigentlich gar nicht schlecht.
Von hier aus lassen sich Radtouren unternehmen und trotz steinigem Untergrund war alles Eben, alsdo man braucht keine Keile.
Auch das Watt, bzw. Meer ist gefühlte 300m entfernt, also auch eigentlich direkt am Platz!
Der Platz hat ein Sanitärgebäude mit WC und Wasch-/Duschräumen.

Hier der link zum Platz:
Stellplatz an der Ostdüne in Hooksiel

Die Appis am Deich in Bensersiel.

Stellplatz Hooksiel

Stellplatz in Hooksiel, Blick in die Runde

Rundblick auf den Stellplatz in Hooksiel

Da wir diesen Platz lediglich als Zwischenstation nutzen wollten, gings auch weiter.
Ebenfalls wieder an der Küste entlang über Wilhelmshaven, Varel und vorbei an Nordenham war das nächste Ziel Butjardingen und der hier befindliche KNAUS Reisemobilhafen Nordseeblick.
Da dieser Reisemobilhafen vor einem kleinen aber feinen Campingplatz liegt und für uns dieser CP als ACSI-Mitglieder günstiger war als der "normale" Wohnmobilplatz,
entschieden wir uns für den CP.
Brötchenservice, Ein WC- und Waschhaus, alles da, was man benötigt.
Lediglich die Rezeption hat den Charme eines Baucontainers.
Als Entree, bzw. Visitenlarte beim Betreten sollte hir nachgebessert werden.
Im Ort selber gibts halt das typische Touristengedöns mit Kiosken, Tinnef-Läden, einer Fischbude (selten so ein schlechtes Backfischbrötchen gegessen) und sogar eine Indoorspielhalle für Kinder gibt es hier. Man hat ja auch vielleicht mal schlechtes Wetter.

Link zum Platz:
KNAUS Campingpark Burhave/Nordsee

Leider ist mir dann nach dem Einchecken und der weiteren Planung der Tour aufgefallen, dass ich Stratege den ganz falschen Knaus Campingpark angefahren war.
Eigentlich wollten wir zum KNAUS Campingpark Fedderwardersiel, der nur knappe 500m weiter am Deich liegt und für Hunde wesentlich besser geeignet ist.
Dumm gelaufen, aber nun noch mal umziehen wollten wir nicht und für zwei Tage sollte es langen.



WoMo-Park mit Platz in der ersten Reihe

Blick auf den Platz

Blick auf den Wohnmobilpark in Burhave

Wie schon geschrieben, wollten wir zwei Nächte hier bleiben.
Leider wurde es nur eine.
Aufgrund einer Orkanwarnung musste das gesamte Areal geräumt werden.
Feststehende Camper konnten bleiben, aber alle Mobilisten, auch solche, die mit ihren Wohnwagen dort standen, wurden aufgefordert, der Aufforderung Folge zu leisten.
Eigentlich kein Beinbruch, aber wenn man das um ca. 13:00 Uhr erzählt bekommt, muss man erst mal Plan B haben, bzw. die nächste Station in Augenschein nehmen, denn Ursprünglich wollten wir als letzte Station auf dem heimweg irgendwo in Hessen stehen, um eine kürzere Heimreise zu haben.

Da wir aber ohnehin nur noch zwei Tage Urlaub vor uns hatten, plante ich um und wir fuhren dann Richtung Lüneburger Heide.
Hier wollten wir uns auf den uns schon bekannten "CP Lüneburger Heide" stellen. Diesen hatten wir in 2015 bereits für ein paar Tage besucht und konnten uns noch an einen sehr angenehmen Aufenthalt erinnern.

Den Bericht von damals findet ihr hier:
Lüneburger Heide

Hier stellten wir uns noch für en Rest des Urlaubs hin.
Im Übrigen hatten wir die ganze Zeit Bombenwetter mit viel Sonne und angenehmen Temperaturen, die an die 30Grad-Marke kratzten.

Überhaupt muss ich persönlich sagen, dass dieser Urlaub, auch wenn wir nur eine Woche unterwegs waren, total entspannend war und uns wirklich entschleunigte.

Natürlich freuen wir uns wieder auf die nächste Tour.
Wohin, wissen wir noch nicht, aber da wir ja keine Wintercamper sind, gehen wir davon aus, dass es erst wieder im April oder Mai 2019 so weit sein wird.
Grob thematisiert, bzw. überlegt haben wir, evtl. mal Frankreich und da die Küste (Bretagne) zu besuchen, aber das ist grobes Blabla und kein wirklich gefasster Plan!